Das Zierfischverzeichnis
 
Forum | Galerie | Linkdatenbank | Presse | Ihre Meinung | Impressum | Sitemap

Ostasiatischer Schlammpeitzger

Misgurnus anguillicaudatus (Cantor, 1842)


Synonyme: Cobitis fossilis (non Linnaeus, 1758);
Misgurnus anguillicaudatus anguillicaudatus (Cantor, 1842);
Misgurnus fossilis anguillicaudatus (Cantor, 1842);
Cobitis anguillicaudata Cantor, 1842;
Misgurnus aguillicadatus (Cantor, 1842);
Cobitis fossilis mohoity Dybowski, 1869;
Misgurnus mohoity (Dybowski, 1869);
Misgurnus lividus Sauvage and Dabry de Thiersant, 1874;
Misgurnus crossochilus Sauvage, 1878;
Misgurnus mizolepis Günther, 1888;
Ussuria leptocephala Nikolskii, 1903;
Misgurnus mizolepis grangeri Nichols, 1925;
Misgurnus mohoity leopardus Nichols, 1925;
Misgurnus mohoity yunnan Nichols, 1925;
Misgurnus mizolepis punctatus Oshima, 1926;
Misgurnus mizolepis unicolor Lin, 1932;
Misgurnus mizolepis elongatus Kimura, 1934

Stamm: Chordatiere (Chordata)
Klasse: Fische (Pisces)
Ordnung: Karpfenähnliche Fische (Cypriniformes)
Unterordnung: Schmerlenartige (Cobitoidei)
Familie: Schmerlen (Cobitiae)
Unterfamilie: Cobitinae
Größe: 50 cm
Erreichbares Alter: --*
Geschlechts-
unterschied:
--
Ersteinführung --
Futter: Allesfresser
Aquarium: min. 180 cm (ca. -- l)
Beckenbereich: unten
Sozialverhalten: Schwarmfisch (ab 10 Tiere)
Nachzucht: Freilaicher
Bemerkung: --
Russland, China, Korea, Japan
Herkunft: Myanmar und nordöstl. Asien, südlich bis nach zentral China und Japan
Biotop: --
Temperaturen: 10 - 24°C
pH-Wert: 6,0 - 8,0
Gesamthärte: < 25°
Karbonathärte: --

Durchschnittliche Preise im Handel:
Preise im Ø von -- € bis -- € (bei -- Einzelpreisen)*
(Zuchtform und Größe können sich auf den Preis auswirken, diese Angaben dienen nur als grobe Orientierung! In Einzelfällen (Wildfänge, bes. Zuchtformen etc.) können die Preise auch deutlich anders liegen!)

Diese Tiere sind relativ anspruchslos (das Aquarium sollte ausreichend groß sein!!!). Dennoch ist ein guter Filter ratsam, da diese Tiere ständig im Boden, der aus Schlamm oder weichem Sand bestehen sollte, herum. Aus dem gleichen Grund sollte man Pflanzen in Töpfen einsetzen, da sie sonst dauernd ausgegraben werden.

Interessanter Weise werden diese Fische bei Luftdruckschwankungen unruhig, so daß man das Aquarium abdecken sollte, bevor sie herausspringen. Daher auch der umgangssprachliche Name "Wetterfisch", den auch sein europäischer Verwandter M. fossilis fossilis trägt.

 


Unterarten / Zuchtformen:

keine bekannt

 

Weiterführende Literatur:

Tönsmeier, D. (1989), Einheimische Fische im Aquarium

 

Weiterführende Links (extern!):

www.schmerlen.de  

 


Diese Artbeschreibung wurde am 29.10.2006 aktualisiert. Die verwendeten Quellen sind in der Bibliographie aufgeführt. Bei Fragen melden Sie sich bitte im Forum. (Bitte die Art angeben!)

 

* Mitmachen!

Wenn Sie was zu den Statistiken (erreichtes Alter inzwischen verstorbener Exemplare oder den Preisen) beitragen möchten, können Sie sich hier eine Tabelle runterladen, die Sie dann bitte entsprechend ausgefüllt an mich zurückschicken oder Sie schicken mir einzelne Peise einfach per E-Mail direkt zu. Die ausgewerteten Daten in einer Übersichtstabelle kann bei mir erfragt werden. (In der Adresszeile "_at_" durch "@" ersetzen)

zurück
top
vorwärts

Soweit nicht anders gekennzeichnet, liegt das Urheberrecht seit 2001 für Texte und Graphiken bei Anika Börries. Verstöße werden verfolgt!
www.aboerri.es - www.zierfischverzeichnis.de - galerie.zierfischverzeichnis.de - links.zierfischverzeichnis.de - www.zfv-forum.de