Das Zierfischverzeichnis
 
Forum | Galerie | Linkdatenbank | Presse | Ihre Meinung | Impressum | Sitemap

Karpfen / Koi / Zierkarpfen

Cyprinus carpio carpio, Linnaeus, 1758


Synonyme: Cyprinus carpio Linnaeus, 1758;
Cyprinus cirrosus Schaeffer, 1760;
Cyprinus rexcyprinorum Bloch, 1782;
Cyprinus alepidotus Bloch, 1784;
Cyprinus nudus Bloch, 1784;
Cyprinus regius Nau, 1791;
Cyprinus carpio caspicus Walbaum, 1792;
Cyprinus rex Walbaum, 1792;
Cyprinus macrolepidotus Meidinger, 1794;
Cyprinus rondeletii Shaw, 1802;
Cyprinus carpio specularis Lacepède, 1803;
Cyprinus coriaceus Lacepède, 1803;
Cyprinus specularis Lacepède, 1803;
Cyprinus viridescensLacepède, 1803;
Cyprinus nigroauratus Lacepède, 1803;
Cyprinus rubrofuscus Lacepède, 1803;
Cyprinus viridiviolaceus Lacepède, 1803;
Cyprinus macrolepidotus Hartmann, 1827;
Cyprinus carpio lacustris Fitzinger, 1832;
Cyprinus elatus Bonaparte, 1836;
Cyprinus hungaricus Heckel, 1836;
Cyprinus regina Bonaparte, 1836;
Cyprinus nordmannii Valenciennes, 1842;
Carpio flavipinna (Valenciennes, 1842);
Cyprinus vittatus Valenciennes, 1842;
Cyprinus angulatus Heckel, 1843;
Cyprinus thermalis Heckel, 1843;
Cyprinus festetitsii Bonaparte, 1845;
Cyprinus fossicola Richardson, 1846;
Cyprinus acuminatus Richardson, 1846;
Cyprinus acuminatus Richardson, 1846;
Cyprinus conirostris Temminck & Schlegel, 1846;
Cyprinus flamm Richardson, 1846;
Cyprinus haematopterus Temminck & Schlegel, 1846;
Cyprinus melanotus Temminck & Schlegel, 1846;
Cyprinus sculponeatus Richardson, 1846;
Carpio vulgaris Rapp, 1854;
Cyprinus chinensis Basilewsky, 1855;
Carpio carpio gibbosus (Kessler, 1856);
Cyprinus bithynicus Richardson, 1857;
Cyprinus acuminatus Heckel & Kner, 1858;
Cyprinus carpio elongatus Walecki, 1863;
Cyprinus carpio monstrosus Walecki, 1863;
Cyprinus tossicole Elera, 1895;
Cyprinus carpio oblongus Antipa, 1909;
Cyprinus carpio anatolicus Hanko, 1924;
Cyprinus carpio aralensis Spiczakow, 1935;
Cyprinus carpio fluviatilis Pravdin, 1945;
Cyprinus carpio brevicirri Misik, 1958;
Cyprinus carpio longicirri Misik, 1958

Stamm: Chordatiere (Chordata)
Klasse: Fische (Pisces)
Ordnung: Karpfenähnliche (Cypriniformes)
Unterordnung: --
Familie: Karpfenartige (Cyprinidae)
Unterfamilie: Kärpflinge (Cyprininae)
Größe: bis 100 cm
Erreichbares Alter: ca. 70 Jahre (einzelne 228!)*
Geschlechts-
unterschied:
Laichausschlag zur Paarungszeit
Ersteinführung --
Futter: Pflanzen- und Trockenfutter
Aquarium: min. 300 cm (ca. 1300 l)
Beckenbereich: --
Sozialverhalten: Schwarmfisch (ab 10 Tiere)
Nachzucht: Freilaicher
Bemerkung: in einigen Erdteilen zur Plage geworden, da er die einheimische Fauna verdrängt!
Europa, Asien
Herkunft: Eurasien (heute auch verwildert in Amerika, Südost-asien und Australien)
Biotop: --
Temperaturen: 4 - 30°C
pH-Wert: 6,5 - 9
Gesamthärte: > 30°
Karbonathärte: --

Durchschnittliche Preise im Handel:
Preise im Ø von 1,30 € bis 188,00 € (bei 41 Einzelpreisen)*
(Zuchtform und Größe können sich auf den Preis auswirken, diese Angaben dienen nur als grobe Orientierung! In Einzelfällen (Wildfänge, bes. Zuchtformen etc.) können die Preise auch deutlich anders liegen!)

Die Stammform des Karpfens hat einen kräftigen, walzenförmigen Körper und eine lange Rückenflosse, während die Afterflosse kurz ist. Um das Maul stehen vier fleischige Bartfäden. Kreuzungen zwischen Karpfen und Karausche haben meist nur zwei Barteln. Seitlich ist er goldgelb bis braun, auf dem Rücken dunkler, am Bauch weißgelb. Paarige Flossen und Schwanzflosse sind gewöhnlich rötlich, die Rückenflosse ist graublau.

KoiDer Wildkarpfen wächst wesentlich langsamer als seine Kulturformen, doch hängt das ebenfalls von der Temperatur und der Länge der Vegetationsperiode ab. Unter mitteleuropäischen Bedingungen erreicht er im vierten Lebensjahr etwa 35 cm Länge und ein Gewicht von einem Kilo, mit 15 Jahren wird er 60 cm lang und wiegt 4 kg.

Er erreicht seine Geschlechtsreife mit 4-5 Jahren. Ende Mai und im Juni laicht er in den Uferzonen bei mindestens 15 °C Wassertemperatur, die optimale Temperatur ist 18 °C. Dazu müssen Wasserpflanzen vorhanden sein, an denen die Eier kleben bleiben.
Bei 15 °C entwickelt sich der Laich etwa 5 Tage,
bei 20 °C nur 3 Tage.

Die Larven sind an die 5 mm lang und kleben in der ersten Zeit, bis sie den Dottersack aufgebraucht haben, an den Pflanzen. Sie ernähren sich von Kleinplankton und stellen sich rasch auf Bodenorganismen um. Eine andere wichtige Nahrungsquelle sind auch Pflanzen und ihre Samen. Karpfen sind Schwarmfische, die den Winter an den tiefsten Stellen überdauern und in dieser Zeit keine Nahrung aufnehmen.

SpiegelkarpfenDie am meisten gehaltenen Zierkarpfen sind die Kois. Die teilweise über einen Meter lang und bis zu 100 Jahre alt werdenen Kois eigenen sich in erster Linie für große speziell eingerichtete Gartenteiche. Sie wurden in Japan aus zufällig auftretenden Farbvariaten des Karpfens gezüchtet.

Es gibt sehr viele farbige Farianten, deren Klassifizierung nach einem genauen System erfolgt und den materiellen Wert des Tieres bestimmt. Andere Zierkarpfen sind zum Beispiel die Goldkarpfen, die aber weniger bekannt sind. Im Allgemeinen läßt sich sagen, daß die Ansprüche der Zuchttiere natürlich höher sind, als die der Wildformen. Dennoch können sie auch in Deutschland in einem großen Gartenteich gut leben.

Heute ist der Karpfen in viele andere Länder und Kontinente eingeschleppt worden. In Australien ist er sogar zur Plage geworden!

Bildquelle: Anika Börries

 


Unterarten / Zuchtformen:

Wildkarpfen Wildkarpfen gleichmäßig geschuppter, schlanker, gün-bräunlicher Fisch
Goldkarpfen durch Zucht verstärkte Farbvariante des Wildkarpfens
Koi Koi Japanische Zierkarpfen (s.o.)
Lederkarpfen fast schuppenlose Tiere, die im Böhmischen als Speisefisch gezüchtet werden
Spiegelkarpfen Spiegelkarpfen Form mit wenigen sehr großen Schuppen, entlang der Seitenlinie und der Rückenflosse
Schuppenkarpfen hochrückige, gedrungene Tiere

 

Weiterführende Literatur:

Tönsmeier, D. (1989), Einheimische Fische im Aquarium

 

Weiterführende Links (extern!):

Arbeitskreis Kaltwasserfische und Fische der Subtropen  

 


Diese Artbeschreibung wurde am 29.10.2006 aktualisiert. Die verwendeten Quellen sind in der Bibliographie aufgeführt. Bei Fragen melden Sie sich bitte im Forum. (Bitte die Art angeben!)

 

* Mitmachen!

Wenn Sie was zu den Statistiken (erreichtes Alter inzwischen verstorbener Exemplare oder den Preisen) beitragen möchten, können Sie sich hier eine Tabelle runterladen, die Sie dann bitte entsprechend ausgefüllt an mich zurückschicken oder Sie schicken mir einzelne Peise einfach per E-Mail direkt zu. Die ausgewerteten Daten in einer Übersichtstabelle kann bei mir erfragt werden. (In der Adresszeile "_at_" durch "@" ersetzen)

zurück
top
vorwärts

Soweit nicht anders gekennzeichnet, liegt das Urheberrecht seit 2001 für Texte und Graphiken bei Anika Börries. Verstöße werden verfolgt!
www.aboerri.es - www.zierfischverzeichnis.de - galerie.zierfischverzeichnis.de - links.zierfischverzeichnis.de - www.zfv-forum.de