Das Zierfischverzeichnis
 
Forum | Galerie | Linkdatenbank | Presse | Ihre Meinung | Impressum | Sitemap

Fünfgürtelbarbe

Puntius pentazona (Boulenger, 1894)


Synonyme: Barbodes pentazona;
Barbus pentazona pentazona Boulenger, 1894;
Barbus pentazona Boulenger, 1894;
Capoeta pentazona (Boulenger, 1894)

Stamm: Chordatiere (Chordata)
Klasse: Fische (Pisces)
Ordnung: Karpfenähnliche (Cypriniformes)
Unterordnung: --
Familie: Karpfenartige (Cyprinidae)
Unterfamilie: Kärpflinge (Cyprininae)
Größe: 5 cm
Erreichbares Alter: ca. 5 Jahre*
Geschlechts-
unterschied:
W voller, M kräftiger gefärbt und kleiner
Ersteinführung 1911
Futter: Pflanzen-, Lebend- und Trockenfutter
Aquarium: min. 100 cm (ca. 200 l)
Beckenbereich: --
Sozialverhalten: Schwarmfisch (ab 10 Tiere)
Nachzucht: Freilaicher
Bemerkung: --
Indonesien, Sumatra, Borneo
Herkunft: Indonesien, Sumatra, Borneo
Biotop: Uferzone mit dichter Randbepflanzung
Temperaturen: 24 - 25°C
pH-Wert: 6,5 - 7,0
Gesamthärte: < 12°
Karbonathärte: < 10°

Durchschnittliche Preise im Handel:
Preise im Ø von 1,40 € bis 2,60 € (bei 24 Einzelpreisen)*
(Zuchtform und Größe können sich auf den Preis auswirken, diese Angaben dienen nur als grobe Orientierung! In Einzelfällen (Wildfänge, bes. Zuchtformen etc.) können die Preise auch deutlich anders liegen!)

Die lebhaften Fünfgürtelbarben leben in freier Wildbahn in Uferzonen mit dichter Randbepflanzung, Verstecken und mulmigen Grund.

junge FünfgürtelbarbenSie sollten nicht mit langflossigen Spezies zusammengehalten werden, da sie zum Flossenzupfen neigen. Fünfgürtelbarben in einem ausgewogenen Schwarm verhalten sich meist friedlich gegen andere Fische.

Zur Zucht brauchen sie ein Becken, mit bis zur Wasseroberfläche reichenden Wasserpflanzen, da sie sie Eier weit oben ablegen. Die Jungen schlüpfen nach 36 Stunden und werden mit Artemia großgezogen. Die Jungfische müssen reichlich Frischwassergaben erhalten, um gleichmäßig wachsen zu können.

Allgemeines: Obgleich seit 1911 eingeführt, hat sich P. pentazona der lebhafteren Viergürtel- oder Sumatrabarbe, P. tetrazona, gegenüber nicht durchsetzen können und wird verhältnismäßig selten gepflegt.

Bilder: Anika Börries

 


Unterarten / Zuchtformen:

P. pentazona pentazona (fünf Binden)
P. pentazona hexazona (sechs Binden, davon eine das Auge umrandende)
P. pentazona kahajani

 

Weiterführende Literatur:

Stallkneckt, H. (1994), Barben und Bärblinge, Bissendorf, ISBN: 389356179X

Steinle, C.-P. (1998), Barben & Bärblinge, ISBN: 3800174332

 

Weiterführende Links (extern!):

  folgen noch

 


Diese Artbeschreibung wurde am 29.10.2006 aktualisiert. Die verwendeten Quellen sind in der Bibliographie aufgeführt. Bei Fragen melden Sie sich bitte im Forum. (Bitte die Art angeben!)

 

* Mitmachen!

Wenn Sie was zu den Statistiken (erreichtes Alter inzwischen verstorbener Exemplare oder den Preisen) beitragen möchten, können Sie sich hier eine Tabelle runterladen, die Sie dann bitte entsprechend ausgefüllt an mich zurückschicken oder Sie schicken mir einzelne Peise einfach per E-Mail direkt zu. Die ausgewerteten Daten in einer Übersichtstabelle kann bei mir erfragt werden. (In der Adresszeile "_at_" durch "@" ersetzen)

zurück
top
vorwärts

Soweit nicht anders gekennzeichnet, liegt das Urheberrecht seit 2001 für Texte und Graphiken bei Anika Börries. Verstöße werden verfolgt!
www.aboerri.es - www.zierfischverzeichnis.de - galerie.zierfischverzeichnis.de - links.zierfischverzeichnis.de - www.zfv-forum.de