Das Zierfischverzeichnis
 
Forum | Galerie | Linkdatenbank | Presse | Ihre Meinung | Impressum | Sitemap

Zwergkärpfling

Heterandria formosa Girard, 1859


Synonyme: Gambusia formosa;
Girardinus formosus;
Heterandria ommata;
Hydragyra formosa;
Rivulus ommatus;
Zygonectes manni

Stamm: Chordatiere (Chordata)
Klasse: Fische (Pisces)
Ordnung: Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes)
Unterordnung: --
Familie: lebendgebärende Zahnkarpfen (Poeciliidae)
Unterfamilie: Poeciliinae
Größe: M: 2; W: 4,5 cm
Erreichbares Alter: ca. 2,5 Jahre*
Geschlechts-
unterschied:
Gonopodium beim kleineren Männchen
Ersteinführung 1912 durch Siggelkow
Futter: Allesfresser, kleines Lebend- und Trockenfutter
Aquarium: min. 60 cm (ca. 54 - 63 l)
Beckenbereich: oben
Sozialverhalten: Gruppenhaltung (ab 5 Tiere)
Nachzucht: Lebendgebärend
Bemerkung: --
Florida, South Carolina
Herkunft: USA vom Cape Fear River in North Carolina bis nach Südlouisiana und Georgia
Biotop: verkrautete Gewässer, wie Sümpfe, Tümpel, Gräben etc.
Temperaturen: 17 - 26°C
pH-Wert: 6,5 - 7,5
Gesamthärte: bis 25°
Karbonathärte: --

Durchschnittliche Preise im Handel:
Preise im Ø von 1,70 € bis 2,70 € (bei 8 Einzelpreisen)*
(Zuchtform und Größe können sich auf den Preis auswirken, diese Angaben dienen nur als grobe Orientierung! In Einzelfällen (Wildfänge, bes. Zuchtformen etc.) können die Preise auch deutlich anders liegen!)

Beim Zwergkärpfling handelt es sich um eines der kleinsten Wirbeltiere der Erde, die vollständig entwickelte Junge zur Welt bringt.

Man hält diese Fische in einem kleinen dicht bepflanzten Aquarium mit leichter Strömung, in dem sich die Zwergkärpflinge dann auch meist problemlos fortpflanzen. Die Jungfische kommen schon nach einer zweiwöchigen Tragzeit verteilt über mehrere Tage zur Welt (Superfötation, ähnlich wie bei Neoheterandria elegans und evtl. die Micropoecilias). Die Altfische stellen den Jungen kaum nach.

Entsprechend der geringen Größe der Art (2 cm) sind die Tiere kaum für ein Gesellschaftsaquarium geeignet. Sie können aber gut mit Zwergpanzerwelsen (Corydoras hastatus, C. pygmaeus etc.) und Garnelen vergesellschaftet werden, wenn man die Temperatur- und Wasseransprüche der Arten beachtet.

 


Unterarten / Zuchtformen:

  keine bekannt

 

Weiterführende Literatur:

Jacobs, K. (1969), Die Lebend-Gebärenden Fische der Süssgewässer, ISBN: B0000BRRW1

 

Weiterführende Links (extern!):

www.lebendgebaerende.de www.dglz.de

 


Diese Artbeschreibung wurde am 06.03.2007 aktualisiert. Die verwendeten Quellen sind in der Bibliographie aufgeführt. Bei Fragen melden Sie sich bitte im Forum. (Bitte die Art angeben!)

 

* Mitmachen!

Wenn Sie was zu den Statistiken (erreichtes Alter inzwischen verstorbener Exemplare oder den Preisen) beitragen möchten, können Sie sich hier eine Tabelle runterladen, die Sie dann bitte entsprechend ausgefüllt an mich zurückschicken oder Sie schicken mir einzelne Peise einfach per E-Mail direkt zu. Die ausgewerteten Daten in einer Übersichtstabelle kann bei mir erfragt werden. (In der Adresszeile "_at_" durch "@" ersetzen)

zurück
top
vorwärts

Soweit nicht anders gekennzeichnet, liegt das Urheberrecht seit 2001 für Texte und Graphiken bei Anika Börries. Verstöße werden verfolgt!
www.aboerri.es - www.zierfischverzeichnis.de - galerie.zierfischverzeichnis.de - links.zierfischverzeichnis.de - www.zfv-forum.de