Das Zierfischverzeichnis
 
Forum | Galerie | Linkdatenbank | Presse | Ihre Meinung | Impressum | Sitemap

Zwergfadenfisch

Colisa lalia (Hamilton, 1822)


Synonyme: Colisa cotra;
Colisa lalius (Hamilton, 1822);
Colisa unicolor Cuvier, 1831;
Polyacanthus lalius;
Trichogaster fasciatus;
Trichogaster lalius (Hamilton, 1822);
Trichopodus lalius Hamilton, 1822;
Trichogaster unicolor

Stamm: Chordatiere (Chordata)
Klasse: Fische (Pisces)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Kletterfische (Anabantoidei)
Familie: Makropodenähnliche (Belontiidae)
Unterfamilie: Trichogasterinae (Fadenfischartige)
Größe: 5 cm
Erreichbares Alter: ca. 4 Jahre*
Geschlechts-
unterschied:
Männchen ist bunter gafärbt als das schlichte Weibchen
Ersteinführung 1903 durch Stüve
Futter: Lebend-, Grün- und Trockenfutter
Aquarium: min. 80 cm (ca. 112 l)
Beckenbereich: oben
Sozialverhalten: Paar- oder Haaremsbildung
Nachzucht: Schaumnestbauer
Bemerkung: --
Indien (Ganges), Bengalen und Assam
Herkunft: Indien (Ganges, Jumna, Bramaputra), Bengalen, Assam, Pakistan und Bangladesch
Biotop: --
Temperaturen: 24 - 30 °C
pH-Wert: 6 - 8
Gesamthärte: < 15°
Karbonathärte: < 8°

Durchschnittliche Preise im Handel:
Preise im Ø von 2,90 € bis 4,90 € (bei 72 Einzelpreisen)*
(Zuchtform und Größe können sich auf den Preis auswirken, diese Angaben dienen nur als grobe Orientierung! In Einzelfällen (Wildfänge, bes. Zuchtformen etc.) können die Preise auch deutlich anders liegen!)

Colisa laliaDieser aus Indien stammende Fisch bevorzugt dichten Pflanzenbewuchs und ruhige Gesellschaft. Vor allem zur Zucht sollten genug bis zur Wasseroberfläche reichende Pflanzen vorhanden sein, an denen das Schaumnest befestigt werden kann.

Sie wurden bereits 1874 von P. Carbonnier in Paris nachgezüchtet und nehmen einen wichtigen Platz in der Aquaristik ein.

Das Männchen ist, wie auf dem Foto links zu sehen, in der Regel rot-silber gemustert, wogegen die Weibchen schlichter (meist silber) gefärbt sind. Es gibt aber heute zahlreiche Zuchtformen, bei denen das nicht der Fall sein muß.

An den Enden der Tastfäden (eigentlich Brustflossen) sind Sinneszellen, die den Tieren die Futtersuche stark erleichtern.Weibchen

Leider sind die Tiere relativ empfindlich gegenüber Parasiten und Krankheiten, vor allem, wenn sie mit falschen Fischen vergesellschaftet wurden oder das Wasser nicht in Ordnung ist.

Diese friedliche und etwas scheue Art bevorzugt mittelgroße Aquarien (60 - 80 cm) mit dichter Bepflanzung, wobei ein Teil der Wasseroberfläche mit Schwimmpflanzen abgedeckt sein sollte – das gibt den Tieren ein sicheres Gefühl. Zur Fortpflanzung baut das Männchen ein Schaumnest (verwendet z.T. auch Pflanzenteile) an der Wasseroberfläche – hier ist eine erhöhte Luftfeuchtigkeit und eine strömungsfreie Ecke an der Wasseroberfläche vorteilhaft. Nach der Eiablage verjagt das Männchen das Weibchen aus dem Nest und kümmert sich alleine um den Nachwuchs.

Männchen beim NestbauWährend dieser Zeit duldet das Männchen keine weiteren Fische in der Nähe des Nestes, nicht einmal das Weibchen. Eindringlinge werden energisch verjagt, in die Flanken gezwickt, aber nicht ernstlich verletzt. Wie bei allen Fadenfischen ist auch hier von einer Vergesellschaftung mit Flossenzupfern abzusehen, sonst ist der Zwergfadenfisch ein eher unkomplizierter Fisch.

Leicht torfsaures Wasser ist von Vorteil, diese Art (besonders die Zuchtform) kränkelt leicht und ist für Endzündungen sehr anfällig.

Der Zwergfadenfisch hält sich in allen Wasserregionen auf, nimmt Futter sowohl von der Wasseroberfläche als auch vom Boden auf (letzteres ungern).

Für Zuchtversuche sollte der Wasserspiegel auf 15 - 20 cm abgesenkt werden, es empfiehlt sich, ein Männchen und zwei bis drei Weibchen einzusetzen, die gleich nach der erfolgreichen Paarung entnommen werden sollten, um das Männchen nicht bei der Brutpflege zu stören.

Autor: Andreas Kinast und Anika Börries; Bilder: Andreas Kinast und Anika Börries

 


Unterarten / Zuchtformen:

Wildform
Blaue Zuchtform (Neon)
Rote Zuchtform

 

Weiterführende Literatur:

Linke, H.(1998), Farbe im Aquarium - Labyrinthfische, ISBN: 3897451204

Kokoscha, M. (1998), Labyrinthfische, ISBN 3800174316

Schmidt, J. (1998), Ihr Hobby, Makropodenähnliche und Fadenfische, ISBN 393179248X

Vierke, J. (2001), Labyrinthfische, ISBN: 3440082482

 

Weiterführende Links (extern!):

  folgen noch

 


Diese Artbeschreibung wurde am 09.01.2007 aktualisiert. Die verwendeten Quellen sind in der Bibliographie aufgeführt. Bei Fragen melden Sie sich bitte im Forum. (Bitte die Art angeben!)

 

* Mitmachen!

Wenn Sie was zu den Statistiken (erreichtes Alter inzwischen verstorbener Exemplare oder den Preisen) beitragen möchten, können Sie sich hier eine Tabelle runterladen, die Sie dann bitte entsprechend ausgefüllt an mich zurückschicken oder Sie schicken mir einzelne Peise einfach per E-Mail direkt zu. Die ausgewerteten Daten in einer Übersichtstabelle kann bei mir erfragt werden. (In der Adresszeile "_at_" durch "@" ersetzen)

zurück
top
vorwärts

Soweit nicht anders gekennzeichnet, liegt das Urheberrecht seit 2001 für Texte und Graphiken bei Anika Börries. Verstöße werden verfolgt!
www.aboerri.es - www.zierfischverzeichnis.de - galerie.zierfischverzeichnis.de - links.zierfischverzeichnis.de - www.zfv-forum.de