Das Zierfischverzeichnis
 
Forum | Galerie | Linkdatenbank | Presse | Ihre Meinung | Impressum | Sitemap

Langflossen Harnischwels

Sturisoma festivum Myers, 1942


Synonyme: --

Stamm: Chordatiere (Chordata)
Klasse: Fische (Pisces)
Ordnung: Welse (Siluriformes)
Unterordnung: Siluroidei
Familie: Harnischwelse (Loricarridae)
Unterfamilie: Loricarrinae
Größe: 30 cm
Erreichbares Alter: --*
Geschlechts-
unterschied:
--
Ersteinführung --
Futter: Lebend- und Pflanzenfutter
Aquarium: min. 120 cm (ca. 240 - 300 l)
Beckenbereich: unten
Sozialverhalten: Gruppenhaltung (ab 5 Tiere)
Nachzucht: Substratlaicher
Bemerkung: --
Kolumbien
Herkunft: Maracaibo Becken
Biotop: --
Temperaturen: 22 - 26°C
pH-Wert: 6,5 -7,5
Gesamthärte: dH bis 15°
Karbonathärte: --

Durchschnittliche Preise im Handel:
Preise im Ø von 10,00 € bis 15,90 € (bei 2 Einzelpreisen)*
(Zuchtform und Größe können sich auf den Preis auswirken, diese Angaben dienen nur als grobe Orientierung! In Einzelfällen (Wildfänge, bes. Zuchtformen etc.) können die Preise auch deutlich anders liegen!)

Dieser in Fließgewässern heimische Fisch benötigt lange, flache Wurzeln und einen flachen, sandigen Mittelgrund in seinem Becken. Er wird in Zoohandlungen oft als Sturisoma aureum angeboten.
Die Haltung von Störwelsen ist, im Vergleich zu vielen anderen Harnischwelsen, relativ einfach. Sie können, trotz ihrer erreichbaren Größe von über 20 cm, bereits in Aquarien von 80-100 cm Länge gehalten werden, da sie sehr ruhig und friedlich sind. Das Aquarium sollte mit Wurzeln ausgestattet sein, an denen sie herumraspeln können und auch einige dunklere Verstecke beinhalten.

GelegeBesonders wichtig ist sauberes, gut gefiltertes und sauerstoffreiches Wasser mit starker Strömung. Die Wasserwerte sind irrelevant, solange sie nicht ins Extreme gehen. Die Ernährung der Störwelse ist ebenfalls nicht schwierig, sofern man nur genügend pflanzliches Futter anbietet. Hierfür eignen sich sowohl Futtertabletten mit hohem pflanzlichem Anteil (Spirulinatabletten,...) als auch ungespritztes Gemüse aus dem Garten, wie z. B. rohe Schlangengurken, gekochte oder gefrostete Erbsen, u. v. m. Der Phantasie sind dabei eigentlich keine Grenzen gesetzt.

Wenn all die oben erwähnten Faktoren erfüllt sind, ist es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis die Störwelse zum ersten Mal ablaichen. Trotz dem Schutz des Geleges durch den Vater sollten sich im Aquarium keine anderen Fische befinden, da sie den Laich fressen könnten.

Meine eigenen Erfahrungen mit der Zucht von Sturisoma festivum möchte ich hier beschreiben:

Am 4. 12. 2001 erhielt ich vier junge Sturisoma festivum von ca. 13 cm Körperlänge (ohne Schwanzflosse). Diese gediehen gut und schon bald konnte ich feststellen, daß ich zwei Männchen und zwei Weibchen hatte, da die geschlechtsreifen männlichen Tiere "Backenbärte" ausbilden. Kurz darauf, am 21. Februar, laichte auch schon ein Paar ab. Das Gelege war jedoch am nächsten Tag verschwunden. Es wurde wahrscheinlich von den -- bzw. Sciaenochromis ahli, die ich damals noch im gleichen Aquarium hatte, gefressen.

Bis zum 11. 4. legten die Störwelse insgesamt viermal Eier ab, die aber alle nach kurzer Zeit verschwunden waren. Welche Tiere abgelegt hatten, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, da sie alle ziemlich gleich aussehen. Dann folgte eine (saisonbedingte?) Pause und erst am 25. Juli sah ich wieder ein Gelege von knapp 100 Eiern an der Frontscheibe des Aquariums.
In der Zeit ohne Gelege suchte ich bereits nach Informationen zur Zucht und Aufzucht. Leider hatte jeder Autor andere Erfahrungen mit der Aufzucht gemacht: Der Eine wechselte überhaupt kein Aquariumwasser, der Andere zweimal täglich,...

Nur in zwei Punkten glichen sich die Beschreibungen:

  1. Die Jungen mußten Filtrierer sein

  2. In den ersten Wochen setzte oft ein Massensterben ein

Durch diese Tatsachen nicht gerade gestärkt, setzte ich die Jungfische, die am 29. bzw. 30. Juli geschlüpft waren, in einen Ablaichkasten und hängte diesen ins Aquarium.

Ich fütterte die Jungen von Anfang an mit Futtertabletten, an denen ich unter Wasser rieb, so daß feine Futterpartikel entstehen. Da Kotfäden zu erkennen waren, mußten die Jungfischen auch fressen. Ein gutes Zeichen, denn ich hatte immer noch Angst vor dem beschriebenen Massensterben. In der ersten Woche habe ich keinen Teilwasserwechsel durchgeführt. Erst als ein Jungfisch eine Beule am Bauch bekam und schließlich verstarb, macht ich das Aquarium sauber.

Heute, am 9. 8., sind die größten Jungfische schon etwa 20 mm lang. Leider sind heute Nacht schon wieder 2 gestorben. Kommt es jetzt zum Massensterben? Zu gegebener Zeit werde ich mich wieder melden, entweder wenn alle meine Jungen tot sind, oder wenn ich mit der Aufzucht Erfolg hatte!

Das Massensterben hat glücklicherweise nicht eingesetzt. Noch nicht...
In der Zwischenzeit haben die Sturisomas schon wieder abgelaicht. Leider konnte ich nur zwei Jungfische aus dem Aquarium herausfischen und in den Ablaichkasten überführen. Diese zwei Fischchen konnten mich aber nicht recht aufbauen, denn am 10., 11. und 14. August starb je ein Jungfisch. Die Todesursache war vermutlich zu belastetes Wasser. Anscheinend reicht ein größerer Wasserwechsel in der Woche nicht aus. Also tauschte ich alle zwei Tage eine geringere Menge und einmal wöchentlich eine größere Menge (ca. 50%) Wasser aus.

Am 19. und 23. August laichten die Sturisomas wieder ab. Ich vermute, daß sich meine 2 Weibchen immer abwechseln, weil es mir unmöglich erscheint, daß ein Weibchen innerhalb von 4 Tagen jeweils ungefähr 30 Eier ablegt. Abgelaicht wurde genau neben dem bereits bestehenden Gelege, so daß sich ein Großes ergab.

Da die Jungfische aus der ersten Brut nun schon eine schöne Größe hatten, beschloss ich, sie in ein 54l-Aquarium umzusetzen, das nur eine Kiesschicht als Bodengrund enthielt. Gefiltert wurde mit zwei Innenfiltern. Ich fütterte - wie auch im Brutkasten - mit zerbröselten Futtertabletten. Logischerweise mußte ich immer etwas mehr füttern als im Brutkasten, weil sich die Futterpartikel weiter als sonst verteilen konnten.
Doch das war ein großer Fehler, denn dadurch verschlechterte sich die Wasserqualität derart, daß auch ein sehr großer Wasserwechsel keine Besserung bringen konnte. Da sich das überschüssige Futter auf dem Boden sammelte, beschloß ich, diesen zu entfernen. Doch dazu kam es gar nicht mehr, denn am nächsten Tag war die Hälfte der Jungfische tot. Die verbliebenen Tiere setzte ich wieder in den Brutkasten. Sie erholten sich glücklicherweise schnell wieder. Das alles geschah am 24. bzw. 25. August.

Am 2. September legten die Sturisomas erneut knapp 30 Eier ab, von denen ich wieder nur 2 Jungfische retten konnte.

Am 8. September starb ein Jungfisch (der letzte aus der Brut vom 19.8.). Vermutlich war er verhungert, weil er so gut wie keinen Bauch hatte. Die größten Jungfische haben jetzt eine Größe von 4 cm (ohne Schwanzflosse) erreicht und scheinen sich wohl zu fühlen.

Zwei Sachen finde ich jedoch seltsam:

  1. Einige Tiere besitzen hinter der Rückenflosse eine ausgebleichte Stelle und haben ab dort einen Knick! Was das sein soll, weiß ich nicht. Da diese Tiere gut fressen und wachsen, kann es also nicht so schlimm sein, wie es aussieht.

  2. Die eine Hälfte der Jungfische ist hellbraun, die andere Teil dunkelbraun gefärbt! Auch hierfür kenne ich den Grund nicht.

Der "Knick" verschwand jedoch glücklicherweise bei den meisten Tieren im Laufe der Zeit wieder. Nur ein Fisch behielt seine seltsame Form.

Da schon seit Langem keine Jungfische mehr gestorben sind und die Zeit, in der sie extrem empfindlich auf schlechtes Wasser reagierten, vorbei ist, denke ich, daß ich die Aufzucht geschafft habe. Sie hat zwar einiges an Zeit und Nerven gekostet, aber dafür bin ich um eine wertvolle Erfahrung reicher.

Bei Fragen bezüglich der Aufzucht stehe ich gerne zur Verfügung.

Autor: Christian; Bilder: Michael Hemetsberger

 


Unterarten / Zuchtformen:

  keine bekannt

 

Weiterführende Literatur:

folgt noch

 

Weiterführende Links (extern!):

www.l-welse.com  

 


Diese Artbeschreibung wurde am 29.11.2006 aktualisiert. Die verwendeten Quellen sind in der Bibliographie aufgeführt. Bei Fragen melden Sie sich bitte im Forum. (Bitte die Art angeben!)

 

* Mitmachen!

Wenn Sie was zu den Statistiken (erreichtes Alter inzwischen verstorbener Exemplare oder den Preisen) beitragen möchten, können Sie sich hier eine Tabelle runterladen, die Sie dann bitte entsprechend ausgefüllt an mich zurückschicken oder Sie schicken mir einzelne Peise einfach per E-Mail direkt zu. Die ausgewerteten Daten in einer Übersichtstabelle kann bei mir erfragt werden. (In der Adresszeile "_at_" durch "@" ersetzen)

zurück
top
vorwärts

Soweit nicht anders gekennzeichnet, liegt das Urheberrecht seit 2001 für Texte und Graphiken bei Anika Börries. Verstöße werden verfolgt!
www.aboerri.es - www.zierfischverzeichnis.de - galerie.zierfischverzeichnis.de - links.zierfischverzeichnis.de - www.zfv-forum.de